O schöne Nacht

Vom schaurigen Spuk bis zur heißen Liebe geht das Repertoire der Gefühlslagen, die der Kammerchor stuttgart vokal mit der Pianistin Julia Kammerlander in seinem romantischen Konzertprogramm zum Nachtmotiv in der Hoch- und Spätromantik auslotet.

Eine zentrale Rolle spielen dabei Chorlieder von Johannes Brahms, denen Werke von Robert Schumann, Josef Gabriel Rheinberger, Heinrich v. Herzogenberg und Max Reger zur Seite gestellt werden. Sie alle interpretieren romantische Poesie, indem sie zur jeweiligen Szenerie passende Stimmungen erschaffen. Dies gelingt durch Verwendung bestimmter Harmonien und Klangfarben sowie mit den Mitteln der Dynamik und Agogik.

Der Zeitraum zwischen Einbruch der Dunkelheit und einsetzender Morgendämmerung wird zu Beginn des Spannungsbogens zunächst als eine Zeit des friedlichen Schlummerns und geheimnisvoll-mächtiger Naturgewalten betrachtet. Dann jedoch gewinnen kurzzeitig das Ungewisse, Unklare und Verworrene die Oberhand: „lügenmächtige Spukgestalten“ und das Motiv des Leidens und des Todes tauchen auf („Nächtens“ und „Spätherbst“). Als probates Mittel gegen Einsamkeit und Sehnsucht dient im zweiten Teil des Programms der „Gang zum Liebchen“ im Schutze der Nacht. (Maria Glodny)

 

Julia Kammerlander, Klavier

Foto: Rudi Rach

Die in Stuttgart geborene Pianistin Julia Kammerlander begann ihr Studium 2010 bei Prof. Klaus Hellwig an der Universität der Künste Berlin und wechselte 2014 in die Klasse von Prof. Péter Nagy an die HMdK Stuttgart, wo sie 2017 den Master-Abschluss ablegte. Derzeit absolviert sie außerdem ein Schulmusikstudium. Sie ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

2011 wurde Julia Kammerlander beim Deutschen Musikwettbewerb in der Kategorie Klavier solo mit einem Stipendium ausgezeichnet und in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen; eine rege deutschlandweite Konzerttätigkeit folgte. Zu den Orchestern, mit denen sie solistisch konzertierte, gehören die Landesjugendorchester Baden-Württemberg und Berlin, das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim, das Stuttgarter Kammerorchester und die Stuttgarter Philharmoniker. Julia Kammerlander ist leidenschaftliche und gefragte Kammermusikerin und war als Mitglied verschiedener Duos und Ensembles zuletzt unter anderem zu Gast bei den Festivals „Sommets musicaux“ Gstaad, „Jeunes Talents“ Paris, im Berliner Konzerthaus, in der Essener Philharmonie, beim Bachfest Leipzig, bei den Gezeitenkonzerten der Ostfriesischen Landschaft, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Mitschnitte ihrer Konzerte wurden vom Deutschlandfunk sowie von NDR, SWR und HR gesendet. Seit 2015 ist sie Pianistin des Kammerchors Figure Humaine.